Wald und Outdoorsport - Interview mit Prof. Dr. Manuel Sand

 

Endlich im Wald zelten dürfen!

Das Trekkingerlebnis im Steigerwalds bringt die Wanderer wieder näher an die Natur. Man wandert nicht nur durch sie hindurch, man darf auch auf ausgewiesenen Plätzen die Nacht am Feuer und im Zelt verbringen. Warum dieses Erlebnis genau jetzt den Zahn der Zeit trifft, und was das Besondere daran ist, erläutert uns Prof. Dr. Sand, Deutschlands erster und einziger Professor für Outdoorsport und Adventuremanagement und Leiter des Instituts für Outdoor und Adventure an der Hochschule für angewandtes Management.

 

Können Sie uns erläutern, warum sich Outdoorsportarten immer größerer Beliebtheit erfreuen und warum mehr Leute wieder draußen Zeit verbringen wollen?

Die meisten Menschen haben nicht mehr so viel Zeit für Sport, wollen zeitlich flexibel sein, sich zunehmend selbst organisieren und einen Ausgleich zu ihrem Alltag finden, der überwiegend Indoor stattfindet. Durch die Entstehung von Trendsportarten, wie z. B. Mountainbiken oder StandUp-Paddling, und dem Boom in der Outdoor-Sportartikelindustrie ist es wieder cool in der Natur aktiv zu sein. Der Trend geht dabei zu Aktivitäten, die nicht extrem und von jedem leicht zu erlernen sind. Aus England kommt der Trend der Microadventures, kurzer Abenteuer, die überall und für jedermann vor der Haustür ohne große Hemmschwellen möglich sind. Außerdem haben Outdooraktivitäten auch positive Aspekte auf die Gesundheit. Deshalb haben wir mit dem spezialisierten Studiengang Outdoorsport und Adventuremanagement darauf reagiert.

Wie beeinflusst denn ein aktiver Aufenthalt in der Natur die Gesundheit?

Aktuelle Studien belegen, dass uns ein Aufenthalt in der Natur schneller und tiefer entspannen lässt, die Kreativität fördert und die Vitamin D-Aufnahme erhöht. Wird dabei eine körperliche Aktivität, wie Wandern oder Mountainbiken, ausgeführt, verstärken sich diese Effekte. Vor allem, wenn man in der Tätigkeit vollends aufgeht und dadurch ein entspannender Bewusstseinszustand, ein sogenannter Flow, eintritt. Darüber hinaus treten Outdoor immer wieder herausfordernde Situationen auf. Durch das erfolgreiche Meistern werden das Selbstbewusstsein und die Persönlichkeit gestärkt. Hinzu kommen natürlich noch die allgemeinen positiven Effekte von Sport und körperlicher Aktivität.

 

Was ist das Besondere am Trekkingerlebnis Steigerwald und wie bewerten Sie das Angebot, das dort entstanden ist?

Da es in Deutschland aktuell nicht gestattet ist im Wald wild zu Zelten, bietet das Konzept für alle Natur- und Abenteuerbegeisterten eine einmalige Gelegenheit, die Natur zu erleben und tolle Erfahrungen zu machen. So können Familien, junge Erwachsene, aber auch Ältere einige Tage auf sich allein gestellt in der Natur unterwegs sein und gemeinsam einmalige Erfahrungen sammeln. Das Beste daran ist, dass der Steigerwald von überall schnell zu erreichen und somit perfekt für Microadventures vor der Haustür ist. Ich durfte das Konzept bereits vorab mit Studierenden testen. Wir waren begeistert vom Konzept, den ausgewählten Plätzen im Wald, der einzigartigen Natur und den spannenden Teamaufgaben, die für ein tolles Gruppenerlebnis vor Ort sorgen. Alles ist mit viel Wissen und Liebe zum Detail entwickelt worden und perfekt auf die Zielgruppe abgestimmt. Dabei wird auch ein großer Wert auf Umweltbildung und Naturschutz gelegt, was ich persönlich auch enorm wichtig finde. Denn solche Aktivitäten leben von der Natur und der Abgeschiedenheit und beides gilt es zu bewahren. Ich kann es wirklich jedem nur empfehlen, mal ein paar Tage dort unterwegs zu sein.

Mitmachen!

Werden Sie >> Mitglied bei der SDW Bayern, oder unterstützen Sie unsere gemeinnützige Arbeit für den Wald und die Natur mit einer >> Spende.

Bayerisches Waldparlament

VERSCHOBEN!

08. und 09. April, Bayerischer Landtag

 

 

Klimakönner

 
 
Vertreter der Bayerischen Forstwirtschaft